Das Olgahospital

StartseiteProjekteUnterstützung im Olgäle
Wir unterstützen Familien, deren Kinder im Olgahospital Stuttgart behandelt werden.

Das Olgahospital – von den Stuttgartern liebevoll “Olgäle” genannt – ist eines der traditionsreichsten und größten Krankenhäuser für Kinder und Jugendliche Deutschlands. Seit dem Umzug im Mai 2014 in den Neubau auf dem Gelände des Katharinenhospitals bildet es mit der Frauenklinik das Zentrum für Kinder-, Jugend- und Frauenmedizin.

Über 15.000 Patienten werden in den Kliniken jährlich stationär behandelt. Das “Olgäle” im Klinikum Stuttgart ist ein Krankenhaus der Maximalversorgung und Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Tübingen.

Mit dem Neubau wurden sowohl optimale Bedingungen für die medizinische Versorgung von Kindern und Jugendlichen, als auch ein modernes, funktionales und altersgerechtes Ambiente geschaffen. In dem neuen Zentrum für Kinder, Jugend- und Frauenmedizin stehen 385 Betten, elf Pflegestationen, eine Wöchnerinnenstation, vier Kreißsäle, drei Stationen für Früh-und Neugeborene, neun Operationssäle, Tageskliniken, die neue Pädiatrische Interdisziplinäre Notaufnahme (PINA) und Ambulanzen aller Disziplinen zur Verfügung.

www.klinikum-stuttgart.de

Die Kinderonkologische Station MC31

StartseiteProjekteUnterstützung im Olgäle

Die gute Nachricht vorab: Die Heilungschancen bei Krebserkrankungen im Kinder- und Jugendalter haben sich enorm verbessert - über 80 % der Kinder gehen heute als geheilt nach Hause. Doch das hat seinen Preis: intensive Therapien erfordern oft lange Krankenhausaufenthalte und sind eine enorme Belastung für die gesamte Familie.

Wir unterstützen daher die onkologische Station des Olgahospitals (MC31) in allen Belangen, die den Klinikaufenthalt für die jungen Patienten und ihre Familie etwas angenehmer gestalten können. Spielzeug, Zeitschriften für den Wartebereich, Kinderpflaster, Bücher für die Elternbibliothek, eine Jugendecke und bei Bedarf Kreativmaterial werden unbürokratisch bereitgestellt.

Wichtiger als Ausstattung sind jedoch die Menschen, die sich um Patienten und Eltern kümmern.  Qualifizierte Mitarbeiter in ausreichender Anzahl sind daher ein wichtiges Ziel des Vereins. Der Förderkreis beteiligt sich daher an Personalkosten für eine  Erzieherinnen-Stelle auf der Station und übernimmt 50 Prozent der Kosten für eine Psychologen-Stelle zur umfassenden Betreuung der Familien. Auch die in der Kinderonkologie durchgeführte Theatertherapie (Foto) wird dank der Unterstützung durch die Eduard-Pfeiffer-Stiftung vollständig durch den Förderkreis finanziert.

Der Raum der Stille

StartseiteProjekteUnterstützung im Olgäle

Ein Krankenhaus ist eher ein nüchterner Ort. Wohin aber mit den Gefühlen nach einem Verlust, einer guten Nachricht oder einer vagen Zukunftsprognose?

Durch Spenden und viele helfende Hände konnte der Förderkreis die Einrichtung des „Raum der Stille“ im Olgahospital ermöglichen. Ein ruhiger Rückzugsort für Menschen aller Konfessionen. Zum Beten, Innehalten oder um die Dinge aus einer anderen Perspektive zu betrachten.

Der Lichtkünstler Nikolaus Koliusis im Interview zum Raum der Stille.

Aktion Prima Klima

StartseiteProjekteUnterstützung im Olgäle

Krebskranke Kinder und Jugendliche brauchen - wie alle anderen auch – Ferien. Tapetenwechsel macht ausgeglichener, aktiver, mutiger. Und vom Erlebten lässt sich eine Weile zehren, vor allem, wenn man viel Zeit im Krankenhaus verbringen musste.

Seit  Jahren unterstützen wir die Aktion „Prima Klima“. Unter der Federführung des psychosozialen Teams und mit ärztlicher Begleitung geht es raus aus dem Alltag und rein ins Vergnügen zum Klettern, Theaterspielen oder einfach albern sein.

Mehr Infos zu "Prima Klima" finden Sie hier.

Medizinische Projekte

StartseiteProjekteUnterstützung im Olgäle

Forschung, Technik und Wissenschaft helfen langfristig dabei, die Diagnostik und anschließende Therapie zu verbessern. So nehmen z.B. die molekulargenetischen Untersuchungen einen immer größeren Stellenwert in der modernen Diagnostik ein. Der Förderkreis krebskranke Kinder e.V. Stuttgart hat durch die finanzielle Unterstützung des molekularbiologischen Labors im Olgahospital maßgeblich dazu beigetragen, dass bei Patienten mit Weichteilsarkomen durch die molekulargenetische Diagnoseabsicherung wichtige Grundlagen zur Verbesserung der Risikoeinteilung und Therapieauswahl geschaffen wurden. Als Hauptreferenzlabor der internationalen CWS-Studiengruppe (Cooperative Weichteilsarkom Studie) kommt dem Labor deshalb auch innerhalb der europäischen molekularbiologischen Gruppe eine bedeutende Rolle zu.

Durch die finanzielle Unterstützung des Förderkreis krebskranke Kinder e.V. wurde des Weiteren ermöglicht, dass im Rahmen der Referenztätigkeiten für die deutsche Neuroblastomstudie wichtige molekulargenetische Untersuchungen angeboten werden können und somit eine verbesserte Patientenversorgung gewährleistet wird.

Ab Frühjahr 2018 ermöglicht der Förderkreis ein weiteres medizinisches Projekt zum Thema „Liquid Biopsy-Verfahren“. Dieses Verfahren ist eine wichtige Entwicklung im Bereich der Erwachsenen-Onkologie, das es ermöglicht Tumor-DNA im Blut und anderen Körperflüssigkeiten nachzuweisen. Dies soll in Zukunft nicht nur den Patienten wiederholte Tumor-Gewebebiopsien und schmerzhafte Knochenmark-Punktionen ersparen, sondern auch den Therapie-Verlauf optimieren, da Veränderungen im Tumor in deutlich kleineren Zeitabständen analysiert werden können. Dieses für Erwachsene bereits weit entwickelte Verfahren steckt leider in der Kinder- und Jugend-Onkologie noch in den Kinderschuhen: der Förderkreis möchte dies ändern. Im Stuttgarter Labor soll als Begleitprojekt der bereits etablierten CWS-Studie innerhalb der kommenden drei Jahre die Weiterentwicklung dieses Verfahrens für Kinder und Jugendliche vorangetrieben werden. Zahlreichen jungen Krebs-Patienten könnten damit in Zukunft bessere Heilungschancen offen stehen und schmerzhafte und belastende Eingriffe erspart werden.

Der Förderkreis ist dringend auf der Suche nach Förderern dieses Projekts.

Weiterbildung von Fachkräften

StartseiteProjekteUnterstützung im Olgäle

Der Förderkreis krebskranke Kinder e.V.  ermöglicht durch finanzielle Unterstützung Ärzten und Pflegepersonal des Olgahospitals Stuttgart die Teilnahme an internationalen Kongressen, wichtigen Fortbildungen und kostenintensiven Weiterbildungsmaßnahmen. Der Förderkreis  hilft auf diese Weise, Pflege und Behandlung der Kinder und Jugendlichen im Olgahospital zu optimieren. Jährlich werden in diese Projekte rund 10.000 € investiert.